Auf die Wand projizieren?

Um Geld zu sparen, werden Projektionen häufig auf mehr oder weniger weißen Wände durchgeführt.
Sind die Wände eben und wählt man eine spezielle Bildwandfarbe, die auch nicht kostenlos ist, kann man brauchbare Resultate erzielen. Dennoch ist von diesem Vorgehen im Allgemeinen abzuraten. Der Untergrund einer gewöhnlichen Hauswand ist uneben, ebenso wie der Auftrag der Farbe, dessen reflexiven Eigenschaften auch unbekannt sein dürften. Das bedeutet, dass die Reflexion eines Projektionsbildes zu noch mehr (konstruktiven und destruktiven) Interferenzen führt, als dies bei einer professionellen Bildwand der Fall ist. Das heißt, dass das Bild schwammig und unscharf wird. Die Unebenheiten vom Mauerputz usw. sind hierbei nicht einmal berücksichtigt.

Professionelle Bildwände haben exakte Planlagen, die eine homogene Bildoberfläche gewährleisten. Das Reflexionsverhalten ist materialabhängig definiert und konstant. Das Material ist bei hochwertigen Bildwänden so beschaffen, dass Umgebungslicht absorbiert und das Nutzlicht des Projektors reflektiert wird. Das bedeutet wiederum kontrastreiche Bilder mit einer homogenen Wiedergabe.

Deshalb: Sparen Sie nicht am falschen Ende und kaufen Sie sich eine gute Bildwand!

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Für die optimale Nutzung setzen wir auf dieser Website Cookies ein. Mehr ...

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen